CLOSE
CLOSE
CLOSE

Katerina Tretyakova

{{langs = ["DE","EN","DE"]}}

KATERINA  TRETYAKOVA
Sopran

»Das Schwere leicht wirken zu lassen, gehört zu ihren Spezialitäten« NDR Kultur

Seit der Spielzeit 2010/11 ist die russische Sopranistin Katerina Tretyakova Mitglied im Ensemble der Staatsoper Hamburg. Hier begeistert sie in zahlreichen großen Partien des Repertoires wie Lucia ("Lucia di Lammermoor"), Gilda (»Rigoletto«), Adina ("L' Elisir d' Amore"), Adele (»Die Fledermaus«), Susanna (»Le Nozze di Figaro«), Pamina (»Die Zauberflöte«), Musetta (»La Bohème«),  Nannetta (»Falstaff«), Gretel (»Hänsel und Gretel«) usw. 

Ihre Bühnenauftritte überzeugen durch Leichtigkeit, Intensität und die Perfektion ihres Gesangs. Viel Beifall erhielt sie auch für ihre Interpretationen seltener Rollen wie Lucy in der 2010 uraufgeführten Oper »Bliss« des australischen Komponisten Brett Dean, Cunibert in Georg Philipp Telemanns barocker »Gänsemarkt-Oper«, »Flavius Bertaridus, König der Langobarden« oder Ighino in Hans Pfitzners »Palestrina«.

Neben ihren Auftritten an der Staatsoper Hamburg gastiert Katerina Tretyakova häufig in Österreich und arbeitet mit verschiedenen renommierten Orchestern zusammen. So gab sie unter anderem ihr Debüt am Theater an der Wien als Regina in Paul Hindemiths Künstlerdrama »Mathis der Maler«. Als Solistin arbeitete sie unter anderem mit dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem Rundfunkorchester Montpellier, Dresdner Philharmonie und den Philharmonikern Hamburg zusammen. Unter ihren Partnern auf Bühne und Konzertpodium waren Angela Gheorghiu, Anja Harteros, Franz Grundheber, Ramon Vargas, Giuseppe Filianoti und Roberto Saccà. Im April 2009 debütierte die Sopranistin am Konzerthaus Wien unter der Leitung von Bertrand de Billy und 2011 kehrte sie für ein Solokonzert mit russischen Liedern dorthin zurück.

»Intensives Rollenstudium, gute Technik und unglaublich viel Spaß am Beruf« – hierin sieht Katerina Tretyakova das Geheimnis ihres Erfolges. Schon früh wusste die aus Murmansk in Russland stammende Sopranistin, dass sie Opernsängerin werden wollte. Aufgewachsen in Litauen, begann sie mit 15 Jahren ein Dirigierstudium am Konservatorium in Vilnius, das sie 2000 mit Auszeichnung beendete. Im selben Jahr setzte sie ihre Ausbildung an der Litauischen Akademie für Musik und Theater mit einem Gesangsstudium fort und schloss 2005 bei Prof. Giedre Kaukaite mit einem Bachelor ab. Im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms kam die junge Sängerin 2006 nach Salzburg. Am Mozarteum nahm sie ein weiteres Studium auf und debütierte im gleichen Jahr bei den Salzburger Festspielen als Hyacinthus in Mozarts Oper »Apollo und Hyacinthus«. 2007 beendete sie ihr Masterstudium bei Josef Wallnig und KS Elisabeth Wilke mit der höchsten Auszeichnung ab und begann ein Liedstudium bei Breda Zakonik.

2008 wurde Katerina Tretyakova zusammen mit zehn anderen jungen Sängern in das Young Singer’s Project der Salzburger Festspiele aufgenommen, das unter der Künstlerischen Leitung von Barbara Bonney und Michael Schade stand und mit einem Galakonzert im Großen Saal des Mozarteums unter der Leitung von Ivor Bolton einen glanzvollen Abschluss fand.

Von Salzburg wechselte die Sopranistin dann an die Elbe: Sie entschied sich, für zwei Jahre in das Internationale Opernstudio der Staatsoper Hamburg zu gehen, wo sie schnell auch größere Partien wie Musetta ("La Boheme"), Valencienne (»Die lustige Witwe«), Oscar (»Un Ballo in Maschera«) und Frasquita (»Carmen«) sang. Direkt nach dem Abschluss dieser Ausbildung engagierte die Opernintendantin und Hamburgische Generalmusikdirektorin Simone Young die Sängerin in das Ensemble des Hauses.

Katerina Tretyakova hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten. Sie gewann mehrere Gesangswettbewerbe in Litauen, Lettland, Weissrussland, Tschekien und Rumänien. Die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper sprach ihr 2012 den Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preis für ihre herausragende künstlerische Entwicklung zu. Im Januar 2013 gewann sie den renommierten Fransisco Vinas Wettbewerb in Barcelona, der zu den wichtigsten der Welt zählt. Im Sommer 2013 kam dazu der Erster Preis beim Internationalen Wettbewerb Grand Prix de l'Opera in Bukarest, Zweiter Preis beim Montserrat Caballe Wettbewerb in Zaragoza und der Erster Preis beim Marcello Giordani Wettbewerb in Catania.

Im Oktober 2014 debütierte Katerina Tretyakova mit großem Erfolg als Violetta Valery in Giuseppe Verdis "La Traviata" und wurde als Solistin bei der Eröffnung für die Philharmonische Saison in der Nürnberger Meistersingerhalle engagiert. 2015 folge ihr begeistert aufgenommenes Amerika- Debüt als Gilda in der Oper von Bogota, zudem trat sie bei Konzerten in Spanien, Italien, Deutschland und Panama auf. In diesem Herbst kehrte die Sängerin nach Wien zurück, wo sie am Theater an der Wien in der Neuproduktion von Heinrich Marschners "Hans Heiling" in der Partie der Anna vom Publikum und den Kritiken gefeiert wurde.

Gesungene Partien:

  • Violetta Valéry (G. Verdi "La Traviata")
  • Lucia (G. Donizetti "Lucia di Lammermoor")
  • Adina (G. Donizetti "L'Elisir d'Amore")
  • Juliette (Ch. Gounod "Romeo et Juliette")
  • Gilda (G. Verdi "Rigoletto")
  • Nannetta (G. Verdi "Falstaff")
  • Musetta (G. Puccini „La Boheme“)
  • Adele (J. Strauss "Die Fledermaus")
  • Susanna (W. A. Mozart " Le nozze di Figaro")
  • Pamina (W. A. Mozart "Die Zauberflöte")
  • Zerlina (W. A. Mozart "Don Giovanni")
  • Marzelline (L. V. Beethoven "Fidelio")
  • Gretel (E. Humperdink "Hänsel und Gretel")
  • Valencienne (F. Lehar „Die lustige Witwe“)
  • Zdenka (R. Strauss "Arabella")
  • Najade (R. Strauss "Ariadne auf Naxos")
  • Oscar (G. Verdi „Un ballo in maschera“)
  • Frasquita (G. Bizet „Carmen“)
  • Lucy (B. Dean "Bliss")
  • Ighino (H. Pfitzner "Palestrina")
  • Death (Ch. Jost „Death Knocks“)
  • Antoinette (O. Strasnoy "Le Bal")
  • Regina (P. Hindemith "Mathis der Maler")
  • Blume 1/1 (R. Wagner "Parsifal")
  • Waldvogel (R. Wagner "Siegfried")
  • Woglinde (R. Wagner "Das Rheingold")
  • Woglinde (R. Wagner "Götterdämmerung")
  • Ortlinde (R. Wagner „Die Walküre“)
  • Anna (H. Marschner "Hans Heiling")

KATERINA TRETYAKOVA, Soprano

"Making the difficult look easy is one of her special talents" - NDRKultur

Russian soprano Katerina Tretyakova has been a member of the ensemble of Hamburg State Opera since the 2010/11 season. Here, she has thrilled audiences in numerous major roles of the repertoire, such as Lucia (Lucia di Lammermoor), Gilda (Rigoletto), Adina (L' Elisir d' Amore), Adele (Die Fledermaus), Susanna (Le nozze di Figaro), Pamina (Die Zauberflöte), Musetta (La Bohème), Nannetta (Falstaff), Gretel (Hänsel und Gretel), and others.


With lightness, intensity and the perfection of her singing, her stage performances are compelling. She has received considerable acclaim for her interpretations of roles in seldom-performed works such as the opera Bliss by Australian composer Brett Dean, world-premiered in 2010; Cunibert in Georg Philipp Telemann's baroque “Gänsemarkt opera”, Flavius Bertaridus, King of the Langobards; and Ighino in Hans Pfitzner's Palestrina.


In addition to her performances at the Hamburg State Opera, Katerina Tretyakova frequently performs in Austria, working hand-in-hand with various renowned orchestras. Among other things, she made her debut at the Theater an der Wien as Regina in Paul Hindemith's artist drama Mathis der Maler. As a soloist, she has sung with the Royal Concertgebouw Orchestra in Amsterdam, the Montpellier Radio Orchestra, the Dresden Philharmonic and the Hamburg Philharmonic among others. Her partners on stage and in the concert hall included Angela Gheorghiu, Anja Harteros, Franz Grundheber, Ramon Vargas, Giuseppe Filianoti and Roberto Saccà. In April 2009 the soprano made her debut at the Konzerthaus in Vienna under the baton of Bertrand de Billy; in 2011, she returned there for a solo concert of Russian songs.


Studying roles intensely, employing good technique and having tremendous fun at work – Katerina Tretyakova sees these elements as the secret of her success. The soprano, originally from Murmansk in Russia, knew early on that she wanted to be a singer. Growing up in Lithuania, at the age of 15 she began studying the art of conducting at the Conservatory in Vilnius, which she completed with honours in 2000. In the same year she continued her training at the Lithuanian Academy of Music and Theatre, studying voice with Professor Giedre Kaukaite and graduating with a bachelor's degree in 2005. As part of the Erasmus exchange programme, the young singer went to Salzburg in 2006. She continued her studies at the Mozarteum and in the same year made her debut at the Salzburg Festival as Hyacinthus in Mozart's opera Apollo and Hyacinthus. In 2007, she completed her master's degree studies with Josef Wallnig and KS Elisabeth Wilke, being awarded the highest distinction, and began song repertoire studies with Breda Zakonik.

In 2008, along with ten other young singers, Katerina Tretyakova was accepted onto the Young Singers Project of the Salzburg Festival, which was under the artistic direction of Barbara Bonney and Michael Schade and came to a glorious end with a gala concert in the Mozarteum’s Großer Saal under the conducting of Ivor Bolton.

From Salzburg, the soprano then moved to the Elbe: she decided to spend two years at the International Opera Studio of the Hamburg State Opera, where she quickly sang important roles such as Musetta (La Bohème), Valencienne (Die lustige Witwe), Oscar (Un Ballo in Maschera) and Frasquita (Carmen). Immediately after thecompletion of this training Simone Young, the Intendantand general music director of Hamburg State Opera, engaged the singer as a member of the ensemble.

Katerina Tretyakova has received numerous awards and distinctions. She won numerous singing competitions in Lithuania, Latvia, Belarus, the Czech Republic and Romania. In 2012 the Foundation for the Promotion of Hamburg State Opera awarded her the Dr. Wilhelm Oberdörffer Prize for her outstanding artistic development. In January 2013, she won the prestigious Francisco Vinas Competition in Barcelona, one of the most important in the world. In summer of 2013, she was further awarded first prize at the international competition Grand Prix de l'Opera in Bucharest, second prize at the Montserrat Caballé International Singing Competition in Zaragoza and first prize at the Marcello Giordani International Vocal Competition in Catania.

In October 2014, Katerina Tretyakova made her outstandingly successful debut as Violetta Valery in G. Verdi's La Traviata, and appeared as a soloist at the opening of the philharmonic season at the Meistersingerhalle in Nuremberg. In 2015, she will make her Central American debut as Gilda at the Bogota Opera House, appear in concerts in Spain, Italy, Germany and Panama before returning to the TAW (Theater an der Wien) with the main role in Marschner's Hans Heiling.

Roles:

  • Violetta Valéry (G. Verdi "La Traviata")
  • Lucia (G. Donizetti "Lucia di Lammermoor")
  • Adina (G. Donizetti "L'Elisir d'Amore")
  • Juliette (Ch. Gounod "Romeo et Juliette")
  • Gilda (G. Verdi "Rigoletto")
  • Nannetta (G. Verdi "Falstaff")
  • Musetta (G. Puccini „La Boheme“)
  • Adele (J. Strauss "Die Fledermaus")
  • Susanna (W. A. Mozart " Le nozze di Figaro")
  • Pamina (W. A. Mozart "Die Zauberflöte")
  • Zerlina (W. A. Mozart "Don Giovanni")
  • Marzelline (L. V. Beethoven "Fidelio")
  • Gretel (E. Humperdink "Hänsel und Gretel")
  • Valencienne (F. Lehar „Die lustige Witwe“)
  • Zdenka (R. Strauss "Arabella")
  • Najade (R. Strauss "Ariadne auf Naxos")
  • Oscar (G. Verdi „Un ballo in maschera“)
  • Frasquita (G. Bizet „Carmen“)
  • Lucy (B. Dean "Bliss")
  • Ighino (H. Pfitzner "Palestrina")
  • Death (Ch. Jost „Death Knocks“)
  • Antoinette (O. Strasnoy "Le Bal")
  • Regina (P. Hindemith "Mathis der Maler")
  • Blume 1/1 (R. Wagner "Parsifal")
  • Waldvogel (R. Wagner "Siegfried")
  • Woglinde (R. Wagner "Das Rheingold")
  • Woglinde (R. Wagner "Götterdämmerung")
  • Ortlinde (R. Wagner „Die Walküre“)
  • Anna (H. Marschner "Hans Heiling")

KATERINA  TRETYAKOVA

Sopran

Die russische Sopranistin Katerina Tretyakova gehört zu den international gefragten Sopranistinnen ihrer Generation. Sie begeistert in zahlreichen großen Partien des italienischen Repertoires wie Violetta Valéry (»La Traviata«), Lucia (»Lucia di Lammermoor«), Gilda (»Rigoletto«) und Adina (»L' Elisir d' Amore«), aber auch in Partien wie Juliette (»Romeo et Juliette«), Adèle (»Die Fledermaus«) Pamina (»Die Zauberflöte«) und Susanna (»Le Nozze di Figaro«). 2006 debütierte sie bei den Salzburger Festspielen als Hyacinthus in Mozarts Oper »Apollo und Hyacinthus«. 

Katerina Tretyakova ist gefragter Gast an den großen Opernhäusern. Engagements führten sie unter anderem an die Hamburgische Staatsoper, an die Berliner Staatsoper und die Deutsche Oper Berlin, an die Bayerische Staatsoper München, an das Theater an der Wien, an das Gran Teatro del Liceu und an das Teatro Real in Madrid. Auch auf dem Konzertpodium ist die Künstlerin erfolgreich, sie konzertierte unter anderem im Musikverein Wien, im Konzerthaus Wien und im Concertgebouw Amsterdam. 

Auf der Opern- und Konzertbühne arbeitet Katerina Tretyakova mit renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Bertrand de Billy, Ivor Bolton, Marcus Bosch, Alfred Eschwé, Alessandro De Marchi, Renato Palumbo, Stefan Soltesz und Simone Young zusammen. In verschiedenen Produktionen war sie an der Seite von Angela Gheorghiu, Sumi Jo, Angela Denoke, Johan Botha, George Petean, Anja Harteros und Franz Grundheber zu erleben. 

Schon früh wusste die aus Murmansk stammende Sängerin, dass sie Opernsängerin werden wollte. Nach dem Abschluss ihres Musikstudiums 2005 wurde sie Mitglied im Young Singer’s Project der Salzburger Festspiele. Von Salzburg wechselte Katerina Tretyakova 2010 nach Hamburg, wo sie sechs Jahre als Mitglied des Ensembles der Staatsoper große Erfolge feiern konnte. Seit Sommer 2016 ist die Künstlerin freischaffend tätig. 

 Repertuar:

  • Violetta Valéry (G. Verdi "La Traviata")
  • Lucia (G. Donizetti "Lucia di Lammermoor")
  • Adina (G. Donizetti "L'Elisir d'Amore")
  • Juliette (Ch. Gounod "Romeo et Juliette")
  • Gilda (G. Verdi "Rigoletto")
  • Nannetta (G. Verdi "Falstaff")
  • Musetta (G. Puccini „La Boheme“)
  • Adele (J. Strauss "Die Fledermaus")
  • Susanna (W. A. Mozart " Le nozze di Figaro")
  • Pamina (W. A. Mozart "Die Zauberflöte")
  • Zerlina (W. A. Mozart "Don Giovanni")
  • Marzelline (L. V. Beethoven "Fidelio")
  • Gretel (E. Humperdink "Hänsel und Gretel")
  • Valencienne (F. Lehar „Die lustige Witwe“)
  • Zdenka (R. Strauss "Arabella")
  • Najade (R. Strauss "Ariadne auf Naxos")
  • Oscar (G. Verdi „Un ballo in maschera“)
  • Frasquita (G. Bizet „Carmen“)
  • Lucy (B. Dean "Bliss")
  • Ighino (H. Pfitzner "Palestrina")
  • Death (Ch. Jost „Death Knocks“)
  • Antoinette (O. Strasnoy "Le Bal")
  • Regina (P. Hindemith "Mathis der Maler")
  •  Anna (Heinrich Marschner »Hans Heiling")
  • Blume 1/1 (R. Wagner "Parsifal")
  • Waldvogel (R. Wagner "Siegfried")
  • Woglinde (R. Wagner "Das Rheingold")
  • Woglinde (R. Wagner "Götterdämmerung")
  • Ortlinde (R. Wagner „Die Walküre“)
  • ROLES

    Violetta Valéry (G. Verdi "La Traviata")
    Lucia (G. Donizetti "Lucia di Lammermoor")
    Adina (G. Donizetti "L'Elisir d'Amore")
    Gilda (G. Verdi "Rigoletto")
    Nannetta (G. Verdi "Falstaff")
    Musetta (G. Puccini „La Boheme“)
    Adele (J. Strauss "Die Fledermaus")
    Susanna (W. A. Mozart " Le nozze di Figaro")
    Pamina (W. A. Mozart "Die Zauberflöte")
    Zerlina (W. A. Mozart "Don Giovanni")
    Marzelline (L. V. Beethoven "Fidelio")
    Gretel (E. Humperdink "Hänsel und Gretel")
    Valencienne (F. Lehar „Die lustige Witwe“)
    Zdenka (R. Strauss "Arabella")
    Najade (R. Strauss "Ariadne auf Naxos")
    Oscar (G. Verdi „Un ballo in maschera“)
    Frasquita (G. Bizet „Carmen“)
    Lucy (B. Dean "Bliss")
    Ighino (H. Pfitzner "Palestrina")
    Death (Ch. Jost „Death Knocks“)
    Antoinette (O. Strasnoy "Le Bal")
    Regina (P. Hindemith "Mathis der Maler")
    Blume 1/1 (R. Wagner "Parsifal")
    Waldvogel (R. Wagner "Siegfried")
    Woglinde (R. Wagner "Das Rheingold")
    Woglinde (R. Wagner "Götterdämmerung")
    Ortlinde (R. Wagner „Die Walküre“)

    GALLERY

    ROLES

    album

    PORTRAITS

    album

    PERSONAL

    album

    {{data.day}}
    {{data.month}} {{data.year}}

    {{data.message|| data.title || data.name }}

    More

    CALENDAR

    {{event.title}}
    {{event.host}} {{event.address}}
    {{event.time}} Read More

    RECORDINGS

    W. A. Mozart "APOLLO ET HYACINTHUS"

    album

    G.Ph.Telemann "FLAVIUS BERTARIDUS"

    album

    J. Brahms "DIE SCHÖNE MAGELONE"

    album

    CONTACTS

    SOPRANO

    Katerina Tretyakova

    PRESS CONTACT

    BERMBACH COMMUNICATIONS

    Mobil.: 0049 170 8350589

    CONTACT KATERINA